18.Januar 2018 - 20:00 Uhr

"Sie ist dann mal weg"

  

Katastrophe abgewehrt

Stephan Schumacher brilliert in der Rolle eines verlassenen Ehemanns

Von Ulla Wolanewitz

DARFELD. Was tut Mann, wenn sie ihn verlässt? Er mixt sich einen gehörigen Drogen-Cocktail und setzt seinem sinnlosen Leben ein Ende. Oder vielleicht doch besser nicht?

Wie es sich ausläuft in Plan B, das gab ́s jetzt im Bahnhof Darfeld zu sehen. Dort brachte der Biller- becker Stephan Schumacher mit seinem Theater „Scaena Mundos“ das Ein-Personen- Stück „Sie ist dann mal weg“ auf die Bühne.

Aus Anlass der Welturaufführung saß auch Helmut Schmidt

aus Oldenburg Schöpfer des Drehbuchs im Publikum. 

90 Minuten brillierte Schumacher als einziger und somit als Haupt-

darsteller, der sich seine Rolle erstklassig draufgeschafft hat. Keine Frage: Er versteht sich bes- tens darauf, über drei Akte voller Stimmungsschwankungen die Aufmerksamkeit seines Publikums zu bündeln.

Daran hat er schließlich wochenlang zusammen mit Magnus Heithoff, dem Regisseur seines Vertrauens, getüftelt, gefeilt und geschliffen.Schumacher gibt den Protagonisten Matthias, den Verlassenen. Das verwirrte Opfer, das zwischen Leben und Sterben versucht, die plötzliche Trennung zu verstehen, eine neue Orientierung zu gewinnen. 

Wobei: Das Sterben erscheint schwerer als das Leben.

Die Erkenntnis dazu beginnt im Telefonat mit dem Bestattungsunternehmer, den er sich bestellen will. Denn der stellt komische

Fragen und empfiehlt auch noch einen psychologischen Dienst. Zudem ist sie ihm zu hoch, die Gefahr, dass ihn nach seinem Ableben niemand  findet. Also stellt  er seinen eine, spricht er sich selber frei und betitelt diese lieber positiv als liebenswerte Eigenschaften.

Nein leicht  hatte er es wirklich nicht , nach seinen Schilderungen 

mit seiner Claudia. Ja, der Ärmste hat nur nach ihren Regeln gelebt.

Berechnend war sie, immer hatte sie das letzte Wort, und die Hosen hatte sie sowieso an und dann so betont er es zwischendurch immer wieder ist sie auf

einmal weg. „Kerl, sei doch froh!“,lautete ein mitfühlender,

amüsierter Kommentar aus dem Publikum. Trotzdem: Den 5er BMW und die Lebensversicherung will er ihr durch seinen Freitod nicht so einfach überlassen.

Aber der Besuch der Erweckungsgemeinde

bringt ihn auch nicht weiter. Genauso wenig wie Hanna, die gute Seele von nebenan. Sie wollte eigentlich nur nach Soßenbinder anfragen und bietet sich gleichzeitig als verständnisvolle Zuhörerin für sein Trennungsdesaster an.

Am Ende bekommt er sie doch, die Lösung der Katastrophe. Nach knapp zwei Stunden Reektion und Frust-von-der-Seele-reden, geht ́s ihm sehr viel besser. Er schöpft neuen Mut und macht rüber zu Hanna. Zunächst erstmal nur zum Soßenbinden.

 

 

 

20.03. und 10.04.2018

 

DUMPF IST TRUMP(F) Ob rechts, ob links: Hauptsache geradeaus!

Die Zeiten sind schräg: Donald Trump kaspert sich durchs Amt, Erdogan bekommt den Friedensnobelpreis und Markus Söder wird Vorsitzender – der bayrischen AfD. Hollari-hüttüüüü!

Frau von Anklang will ein Elektro-Auto, Herr Breiing nur mehr PS. Sie ist Veganerin, er will seine tägliche Blutwurst. Sie ist Organspenderin, er spendet bestenfalls seine Hühneraugen. Einig sind sie sich nur bei der Erneuerung vom ARSCH, dem Asyl-Recht-SCHnellverfahren. Dabei gleicht die Mimik von Andreas Breiing einem Mr. Bean, während Tanz und Gesang der Frau von Anklang an Corti und die Callas erinnern. Mit Witz und Scharfsinn ziehen sie durch die Republik und lästern über Politik und Gesellschaft. Beiden gemein sind insgesamt 16 Kleinkunstpreise, die bissigen, premium-recherchierten Texte sowie der Jubel des Publikums.

„Humoristisch, musikalisch und schauspielerisch auf höchstem Niveau verdient dieser Abend das Prädikat: Sehr empfehlenswert!” Rheinische Post

Talkshow mit Frau Möllenbaum

 Frau Möllenbaum talkt seit Anfang 2014 erstmalig auf der Bühne vom Boulevard Theater.

Erstmalig hat sie nicht nur einen Gast sondern 3-4 Gäste, was die ganze Talkschau hoch interessant und amüsant macht, da das Spektrum sehr abwechslungsreich ist.

Aber auch mit mehreren Gästen haben alle ihr Spässchen. Unterhaltung der feinen amüsanten Art, bei der die Gäste und das Publikum voll auf ihre Kosten kommen. Ein Muss für alle, die richtig gute Unterhaltung suchen. Amusement garantiert.

 

6. November 2018 - 20:00 Uhr - 20 Euro

Duo Conjak

Pressestimmen:

Eine überragende Christiane Hagedorn... zu Herzen gehend...

Ohne die sowieso unnachahmliche Diva zu imitieren, gelingen ausdrucksstarke Momente, in denen ihr Bild unversehens mit dem der Knef verschwimmt..."

 Recklinghäuser Zeitung

 

Ein Kleinkunst- Musik- Theater über  Hildegard Knef

Ihre Faszination ist bis heute ungebrochen, ihre Fangemeinde riesengroß.

Hildegard Knefs Chansons berühren heute wie damals durch ihre Aufrichtigkeit, ihren Esprit und ihren feinen Humor.

Christiane Hagedorn, die viele Jahre als Schauspielerin und Sängerin auf der Bühne des Theaters Münster stand, u.a. neben Götz Alsmann, huldigt der Knef, ohne sie zu kopieren und hat mit Martin Scholz eine kongenialen Partner an ihrer Seite.

Als Duo CONJAK geben die Beiden den Liedern der Knef eine ganz eigene Note zwischen Chanson und Swing, mit einer Prise Latin und einem Hauch Balkan.

Musikalisch  virtuos und mit  komödiantischer Leichtigkeit spüren Hagedorn (als  Hilde) und  Scholz (als ihr fiktiver langjähriger geduldiger Gefährte und musikalischer Begleiter) dem widersprüchlichen Wesen der Knef nach, zitieren spielerisch aus Interviews oder autobiographischen Texten, schlüpfen blitzschnell in verschiedene Rollen wichtiger Menschen in Hildes Leben und skizzieren so auf charmante Weise das Portrait einer der interessantesten deutschen Diven des 20. Jahrhunderts.

Christiane Hagedorn (Gesang)

Martin Scholz (Keyboard, Kornett, Percussion)

6.2.2018 und 24.4.2018 - 20:00 Uhr 

Jean-Claude Séférian

FORMIDABLE – Hommage à Charles Aznavour Seit das Chanson existiert, wurde darin die Liebe besungen und eine unübersehbare Anzahl von Meisterwerken zu diesem Thema hervorgebracht. Bei den lebenden Chansonpoeten gibt es aber eine nicht unerhebliche Anzahl, die offen zugibt, dass sie in Aznavour ihr größtes Vorbild in Sachen Liebeslyrik sieht. Auch wenn Jean-Claude Séférians Stimme immer wieder mit dem Timbre von Aznavour verglichen wird, geht es Séférian nicht darum, sein Kindheitsidol zu imitieren, dazu ist er zu sehr eigenständiger Künstler, der jeder Interpretation immer einen persönlichen Stempel aufdrückt. Aber genau wie Aznavour selbst profitiert er von seinen verschiedenen musikalischen Wurzeln, der Musik von Orient und Okzident, der Klassik genauso wie der Folklore und dem Jazz, dessen Gewicht durch den kongenialen Ausnahmesaxofonisten Jan Klare eine andere Note in die teils weltbekannten Chansons bringt und diese damit zu einem spannenden Erlebnis werden. Christiane Séférian als Begleiterin im Leben und am Klavier breitet dafür den harmonischen Teppich mit ihrem einfühlsamen Spiel aus.

 13.02.2018 - 17.04.2018  immer 20.00 Uhr Eintritt: 15 €, Studenten 11 €

23.Januar 2018 - 20:00 Uhr

Jezebel Ladouce

" Männer ! -  und andere Abgründe."

 

Jezebel zeigt Profil!

Männer! - und andere Abgründe.

Ein kabarettistischer Liederabend

Dramaturgie: Hanno Siepmann

 

In ihrem neuen Programm plaudert Jezebel Ladouce aus dem Nähkästchen! Sie berichtet von so manch prägendem Augenblick ihrer frühen Jahre und ihren schönsten Liebesabenteuern. Sie philosophiert über die ständig wechselnden Liebhaber und ihre Beziehung zum Universum. Zuweilen findet sie sich dabei wieder auf schmalem Grat. Doch dieser kommt ihr gerade recht. Denn erst die fragilen Momente machen das Leben für sie bunt. Die Diva, die im wahren Leben der Tenor Jens Zumbült ist, liebt die Abgründe. Vor allen Dingen Männer, denn die sind das Abgründigste, was es überhaupt gibt.

Seien Sie dabei, wenn Jezebel Ladouce mit ihren Liedern und ihrer schönen Stimme einen Parforce-Ritt durch die Emotionen vollführt! Wenn sie Ihnen rau, aber zärtlich, weich, aber selbstbewusst erotische Bonmots kredenzt und voller Hingabe über den aufregenden Kosmos Mann räsoniert. Begleitet wird sie am Klavier von Werner Marihart.

31.10.2017 - 28.11.2017 - 12.12.2017 - 30.01.2018 - 27.03.2018  immer 20.00 Uhr                      Eintritt: 15 € - Studenten 11 €

Ein Grenzruhrgebietssauerländer erklärt Münster. Ein Pflichtprogramm für alle Münsteraner und hängengebliebenen Woherauchimmer (...und natürlich auch für Leute aus Köln, Hamburg oder Berlin. Oder Strickherdicke).